Theater an der RSE

Durch die Kooperation mit der Initiative Engeraner Manifest und den beiden Jugendzentren konnte am vergangenen Donnerstag das aufrüttelnde Theaterstück „Zaun im Kopf“ vom Theaterensemble Sonni Maier in der Aula unserer Schule aufgeführt werden. Gleich zweimal wurde das Stück von der Theatergruppe aus Witten auf die Bühne gebracht, so dass alle Schülerinnen und Schüler der achten bis zehnten Jahrgangsstufe die Inszenierung sehen konnten. Die aktuellen politischen Themen Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung wurden intensiv und aufwühlend aufgegriffen. Unsere Schülerinnen und Schüler verfolgten gebannt die Geschichte um Lissy und Jan, die nach einem Rechtsruck nicht mehr in Deutschland weiterleben können. Luca wird durch seine rebellischen Äußerungen auf seinem Youtube-Channel zum Staatsfeind und Lissys Familie leidet unter der Abschaffung der Sozialhilfe. Sie müssen ihre Flucht aus Deutschland planen und durchführen!

Image

Im Anschluss erfolgte eine Nachbesprechung, in der die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit hatten ihre Fragen und Gefühle zu äußern. Hierbei stand immer wieder die bedrückende Frage im Raum: „Was wäre, wenn ich der Flüchtling wäre?“ Rede und Antwort standen den Realschülern die Schauspieler der Theatergruppe, Lehrer Sebastian Block sowie Erhard Günther als Mitglied der Initiative Engeraner Manifest. Im Sinne einer „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ werden wir gemeinsam weiterhin darauf achten, offen auf Menschen zuzugehen und einen respektvollen Umgang miteinander zu pflegen.

Ein besonderes Dankeschön für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und die finanzielle Unterstützung geht an dieser Stelle an die Initiative Engeraner Manifest sowie an die beiden Jugendzentren. Außerdem möchten wir uns bei unserem Förderverein bedanken, der die Kosten für die zweite Aufführung übernommen hat.