Projekt Likrat

Image

Am 08.06.2018 besuchten die beiden jüdischen Schülerinnen Meira Schatz und Klara Kohn die siebten und achten Klassen im Rahmen des Unterrichts der Fächer Religion und Sozialwissenschaft. Der Dialog über das Judentum stand dabei im Mittelpunkt.

So nutzen die Siebt- und Achtklässler die Möglichkeit Fragen zu stellen. Die beiden jüdischen Schülerinnen berichteten von ihren Erfahrungen aus dem Schulalltag. Sie gingen auf Beleidigungen wie „Du Jude“ oder Hakenkreuzschmierereien ein. Die Realschüler zeigten sich betroffen. Sie kamen zu der Erkenntnis, dass Antisemitismus schon mit vermeintlich lustigen Sprüchen über Juden beginne. Ein Ziel des Tages – nämlich Toleranz für das Judentum zu stärken – scheint damit erreicht. Eingebettet wurde das Projekt „Likrat – Schule und Dialog“ in das Schulkonzept „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.