Kontakt - Impressum - Downloads - Kollegium - Anfahrt - Vertretungsplan - Organigramm - Krankmeldung
ABC für Eltern PDF Drucken E-Mail

ABC für Eltern

Was Sie als Eltern über die Realschule Enger wissen sollten

AG´s (Arbeitsgemeinschaften): Alle Schüler der Klassen 9 und 10 müssen eine AG wählen. Für die unteren Jahrgänge besteht die Möglichkeit, freiwillig an Arbeitsgemeinschaften teilzunehmen. Die AG´s finden in der Regel einmal wöchentlich in der 7. und 8. Stunde statt. Sie sollten dann sicherstellen, dass die Kinder per Schulbus oder „Elterntaxi“ sicher nach Hause kommen.

Beratung: Grundsätzlich steht Ihnen und Ihren Kindern jeder Lehrer zur Beratung zur Verfügung, besonders bei Problemen in einem bestimmten Unterrichtsfach oder in der Klasse. Zusätzlich gibt es eine Beratungs-lehrerin, die bei speziellen Problemen (z.B. Drogen, Mobbing oder Lernschwierigkeiten) behilflich sein kann.

Brillen: Für den Sportunterricht sind aus Sicherheitsgründen Sportbrillen erforderlich.

Bücher: Mit den Schulbüchern, die wir Ihren Kindern zur Verfügung stellen, sollte pfleglich umgegangen werden. Dazu gehört z.B. ein Schutzumschlag oder ein fester Einband. Beschädigungen oder Verluste müssen sonst am Ende des Schuljahres von Ihnen ersetzt werden.

Bücher, die nicht regelmäßig zuhause gebraucht werden (z.B. die Erdkunde-Atlanten), können in der Schule aufbewahrt werden, um die Schultaschen nicht unnötig schwer zu machen.

Elternabende: Zum Informationsaustausch, zur Planung von Klassenfahrten und anderen Aktivitäten sind Elternabende unerlässlich. Wir bitten im Interesse Ihres Kindes um regelmäßige Teilnahme. Auch Sie als Eltern haben die Möglichkeit, unabhängig von den Lehrern einen Elternabend einzuberufen. Sollten Sie spezielle Themenwünsche haben (z.B. „Hausaufgaben“ o. ä.), sind wir gerne bereit, Sie mit Rat zu unterstützen.

Eltern-Arbeitskreis: Etwa alle 6-8 Wochen treffen sich interessierte Eltern aller Klassen, um Themen zu bearbeiten, die ihnen am Herzen liegen, z.B. die Rechte der Eltern in der Schule, die Gestaltung von Elternabenden, die Gespräche mit den Lehrern am Eltern-Sprechtag, .... Aktuelle Termine und Themen können Sie dem nächsten Eltern-Info-Brief entnehmen.

Eltern-Info-Brief: Etwa alle 6 Wochen informieren wir Sie in einem Eltern-Info-Brief über wichtige Termine und Aktivitäten in der Schule. Selbstverständlich dürfen auch Sie als Eltern Beiträge beisteuern!

Elternsprechtage: Sie sind eine wichtige Gelegenheit zum kurzen Informationsaustausch zwischen Elternhaus und Schule. Eine Einladung mit genaueren Informationen erfolgt rechtzeitig. Für ausführlichere Beratungsgespräche vereinbaren Sie bitte einen Termin in der Sprechstunde der einzelnen Kollegen. Diese werden im Eltern-Info-Brief und bei den Elternabenden bekannt gegeben.

Entschuldigungen: Sollte Ihr Kind einmal nicht am Unterricht teilnehmen können, bitten wir zunächst um eine kurze telefonische Information an die Sekretärin und dann um eine schriftliche Entschuldigung von Ihnen, z.B. im Schulplaner.

Für Fehltage unmittelbar vor und nach den Ferien benötigen wir eine ärztliche Bescheinigung.

Fahrräder: Sie sind nur dann gegen Diebstahl oder Beschädigungen versichert, wenn sie im Fahrradkeller unserer Schule abgestellt werden. Er ist vor der ersten und nach der sechsten Stunde geöffnet. Zwischendurch kann der Schlüssel bei der Sekretärin abgeholt werden.

Förderunterricht: Die Förderung unserer Schüler liegt uns besonders am Herzen und findet Ausdruck in unserem Förderkonzept. Es wird Ihnen am Elternabend genauer vorgestellt werden.

Förderverein: Unsere Arbeit in der Schule und auch Sie als Eltern werden durch den Förderverein z.B. in Form von Beratung oder durch finanzielle Hilfen unterstützt. Mit der Zahl der Mitglieder wächst auch die Leistungsfähigkeit des Fördervereins. Daher bitten wir alle Eltern und Lehrer, dem Verein beizutreten. Nähere Informationen finden Sie im Schulplaner und erhalten Sie am ersten Elternabend.

Frühstück: Viele Kinder kommen in die Schule, ohne gefrühstückt zu haben. Sie klagen dann oft über Kopfschmerzen oder Übelkeit. Bedenken Sie: auch die „Kopf-Arbeit“ und das Lernen erfordern Energie. Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind morgens wenigstens etwas Zwieback oder Cornflakes knabbert und geben Sie ihm ein abwechslungsreiches Frühstück und reichlich Mineralwasser zum Trinken mit zur Schule.

Fundsachen: Verlorene Schlüssel oder vergessene Sporttaschen u.Ä. werden im Sekretariat und beim Hausmeister gesammelt. Bitte wenden Sie sich ggf. an Frau Schockenbäumer oder Herrn Moiser. Fundsachen aus den Schulbussen werden direkt bei der Firma Kuhlmann gesammelt und können dort abgeholt werden.

Hausaufgaben: Laut Gesetz ist Ihren Kindern eine tägliche Hausaufgabenzeit von 90 Minuten (Klassen 5 u. 6) bzw. 120 Minuten (Klassen 7-10) zuzumuten. Sollte diese wiederholt nicht ausreichen, geben Sie uns bitte eine Rückmeldung.

Sie als Eltern sollten sicherstellen, dass Ihre Kinder die Hausaufgaben erledigen. Wir als Lehrer prüfen dann, ob sie richtig sind und verstanden wurden. Sollte Ihr Kind mehrmals ohne Hausaufgaben zur Schule kommen, werden wir Sie benachrichtigen, um dann gemeinsam Ursachen und Lösungen zu finden. Die Schule bietet von montags bis freitags eine 1 ½ -stündige Hausaufgabenbetreuung an. Dazu können Sie Ihr Kind jederzeit anmelden.

Homepage: Dieses ABC und viele weitere Informationen über die Realschule Enger, unter anderem Artikel aus der Presse, Informationen über die Elternarbeit und die Schulpflegschaft finden Sie auf unserer Homepage unter www.rsenger.de

Kiosk: In den großen Pausen und in der Mittagspause verkauft unser Hausmeister Herr Moiser am Kiosk auf dem Schulhof Brötchen, Getränke und Süßigkeiten.

Klassenfahrten, Wandertage, etc.: Sie gehören zu unserem Schulprogramm und sind auch Unterricht – jedoch mit anderen Schwerpunkten und Zielsetzungen als der tägliche Schul-Unterricht. Das „Fahrtenprogramm“ der RS Enger wurde in Zusammenarbeit mit den Eltern entwickelt, von der Schulkonferenz verabschiedet und ist damit verbindlich geworden. Ihre Kinder sind verpflichtet, an diesen Aktivitäten teilzunehmen.

Klassenkasse: In der Regel verfügen alle Klassen über eine Klassenkasse, in die regelmäßig ein bestimmter Betrag pro Schüler eingezahlt wird. Davon werden dann Ausgaben für zusätzliches Bastelmaterial oder besondere Aktivitäten finanziert. Wenden Sie sich diesbezüglich an den zuständigen Klassenlehrer.

Kopiergeld: Für zusätzliche Lernmaterialien, die wir Ihren Kindern in Form von Kopien zur Verfügung stellen, wird bei Bedarf ein entsprechender Kostenbeitrag pro Schüler und Schuljahr eingesammelt.

Lernkompetenz: Die Fähigkeit zum lebenslangen und selbstständigen Lernen wollen wir Ihren Kindern – neben dem Fachwissen – an unserer Schule vermitteln. Wir zählen hierzu Methodenkompetenz, Kommunikationskompetenz und Sozialkompetenz. An den sog. „Schwerpunkttagen“ werden die einzelnen Techniken und Methoden in den Klassen eingeführt und später im Fachunterricht angewendet und vertieft.

Auch Sie als Eltern können einzelne Bausteine dieses besonderen Lehrplans bei „Eltern-Workshops“ kennen lernen. Diese finden in der Regel zu Beginn des 2. Halbjahres statt. Genauere Informationen erhalten Sie rechtzeitig.

Müllvermeidung: Bitte verzichten Sie darauf, Ihren Kindern Getränke in Dosen oder Tetrapacks mitzugeben. Sie tun damit der Umwelt und der „Schulkasse“ einen Gefallen.

Parken: Vor der ersten Schulstunde und nach der sechsten Stunde ist auf den Parkplätzen des Schulzentrums reger Betrieb (Schüler, Schulbusse, Lehrer, Radfahrer und Eltern kommen und gehen). Falls Sie Ihr Kind mit dem Auto zur Schule bringen oder es abholen, bitten wir Sie, im weiteren Umfeld der Schule zu parken, um Gefährdungen zu vermeiden.

Philosophie der Schule: Zu unserer Schul-Philosophie gehört das Motto: „Sich wohl fühlen und etwas leisten“. Beide Aspekte sind uns gleichermaßen wichtig, sowohl im Hinblick auf die Schüler als auch für die Lehrer.

Schulbusse: Sie fahren in der Regel nach der 4., 5. und 6. Stunde sowie nach der 8. Stunde.

Schülersprechtag: Zweimal pro Halbjahr gibt es einen eigenen Sprechtag für die Schüler, um sie über ihre Leistungen zu informieren und gemeinsam gezielt über Förder- und Fordermöglichkeiten beraten zu können. Sie als Eltern erhalten ein Protokoll von diesen Gesprächen zur Information.

Schulordnung: Durch die Schulordnung der RS Enger wird das Zusammenleben und

-lernen aller Beteiligten geregelt. Vertreter von Schülern, Eltern und Lehrern haben sie gemeinsam entworfen und in der Schulkonferenz verabschiedet.

Schwimmunterricht: Im 5. und 7. Schuljahr werden wöchentlich 2 Stunden Schwimmunterricht erteilt. Bis dahin sollte Ihr Kind jedoch schon schwimmen können. Bitte sorgen Sie rechtzeitig dafür! Für Nichtschwimmer oder unsichere Schwimmer gibt es Trainingsmöglichkeiten im Hallenbad Enger.

Sprechstunden: Sollten Sie ein ausführlicheres Beratungsgespräch mit einem Lehrer wünschen, nutzen Sie bitte die Sprechstunden oder vereinbaren Sie einen gesonderten Termin. Auch in Konfliktfällen sollten Sie sich fairerweise zuerst mit dem betroffenen Kollegen auseinandersetzen. Über die Sprechzeiten der einzelnen Kollegen können Sie sich im Sekretariat oder im „Eltern-Info“ informieren.

Telefon: Bis ca. 14 Uhr erreichen Sie uns telefonisch über unsere Sekretärin Frau Schockenbäumer unter der Nummer 05224 / 978034.

Verspätungen: Sollte Ihr Kind verspätet in den Unterricht kommen, wird dies im Klassenbuch notiert und im Zeugnis vermerkt.

Vertretungsunterricht: Bei Erkrankung, Fortbildung oder Klassenfahrt eines Lehrers kann Vertretungsunterricht anfallen. Wir sorgen jedoch dafür, dass der „Ersatzlehrer“ den Unterricht sinnvoll fortsetzen kann.

Weihnachtsfeier: Die 5. und 6. Klassen veranstalten vor den Weihnachtsferien eine Weihnachtsfeier, zu der Sie als Eltern herzlich eingeladen sind.

Weihnachtsmarkt: Traditionellerweise findet der „Adventsbummel“ in Enger am ersten Adventswochenende statt. Und traditionellerweise wird der Stand der RS Enger von Eltern und Schülern der 5. Klassen mit Produkten (Bastelarbeiten, Leckereien ...) bestückt und auch während der Öffnungszeiten betreut. Stellen Sie sich daher bitte auf einen Bastelnachmittag im November ein. Für Ideen und Anregungen im Vorfeld sind die Klassenlehrer immer dankbar. Bei der Organisation des Standes hilft dann später ... na klar, der Förderverein.

Zeiten: 1. Stunde 8.00 – 8.45 Uhr

2. Stunde 8.50 – 9.35 Uhr

1. gr. Pause 9.35– 9.55 Uhr

3. Stunde 9.55 – 10.40 Uhr

4. Stunde 10.45 – 11.30 Uhr

2. gr. Pause 11.30–11.45 Uhr

5. Stunde 11.45 – 12.30 Uhr

6. Stunde 12.35 – 13.20 Uhr

Mittagspause 13.20-13.45 Uhr

7. Stunde 13.45 – 14.30 Uhr

8. Stunde 14.30 – 15.15 Uhr

Zu guter Letzt: Sollten Sie noch weitere Anregungen für dieses Eltern-ABC haben, lassen Sie es uns wissen. Wir freuen uns immer über gut gemeinte Verbesserungsvorschläge.

 
Aktuelle Termine
Mi .18.10.2017 07:55
Betriebspraktikum Kl.9
Mi .18.10.2017 19:30
Infoabend Kl. 10 Weiterführende Schulen (Aula)
Do .19.10.2017 19:00
Infoabend Potentialanalyse Schüler und Eltern Kl.8, Aula
Mo .23.10.2017 07:55
Herbstferien
Terminkalender
« Oktober 2017 > »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
schuleohnerassismus.gif
Suche